7xPark

Eine Woche arbeiteten sieben Künstler im wiederhergestellten Park des KulturGutes Poggenhagen, inszenierten die Annäherung an etwas Neues, das zugleich ganz alt ist. Bei den sieben temporären Installationen ging es um Zugänge zum Park – darum, Unsichtbares sichtbar zu machen, Wahrnehmungen für das Vorhandene zu schärfen, den Ort mit seinen sozialen, historischen und geographischen Besonderheiten begreifbar zu machen.

Am 12.September 2009 wurde die Ausstellung “7xPark” mit einer Vernissage feierlich eröffnet. Die ca. 130 Gästen erhielten eine Einführung zum Ausstellungskonzept von durch Thomas Kaestle, der bereits in der Jury zum Wettbewerb mitgewirkt hatte. Die anschließende Führung durch die Ausstellung im Park bot detailierere Informationen zu den einzelnen Installationen und eröffnete die Möglichkeit, mit den Künstlern direkt ins Gespräch zu kommen.


Wettbewerb.
Mit dem Ziel ein breites Spektrum von Kunstformen, von der Landart, über Klangkunst bis zu Videoinstallationen, für das Projekt zu gewinnen und insbesondere junge Künstler anzusprechen wurde im Dezember 2008 ein Wettbewerb für das Projekt „7xPark“ ausgeschrieben.

Bis zum Einsendeschluss, am 28.2.2009 waren 110 Bewerbungen aus Deutschland und Europa eingegangen. Im März erfolgte die Bewertung der Beiträge durch eine unabhängige Jury. Die Jury bestand aus Viktoria Krüger, Projektleiterin Gartenregion, Thomas Kaestle, Kulturwissenschaftler, Jan Philip Scheibe, freier Künstler und Teilnehmer des Projektes „7 x 100 Meter“, Norbert Lopitzsch, Denkmalschützer der Stadt Neustadt a. Rbge. und Mitglied des Kunstvereins Neustadt, sowie 3 Mitgliedern des KulturGutes Poggenhagen: Jenny Heine, Johannes Bücker und Ralf Harms.

Ausgewählt wurden die Wettbewerbsbeiträge von:

• Anja Sonnenburg, Berlin – „Kartografische Erkundung des Teebergs“
• Claudia Spanhel, Nürnberg und Zita Szabo, Budapest – „Domestic Swamp“
• Katerina Kuznetcowa, Münster – „Wolkenkratzer“
• Raymond Curtis, Berlin – „YDC-Youth Disposal Camp Poggenhagen”
• Egidius Knops, Berlin – “Porta Arcadia”
• Ralf Freudenberger, Staufen – “Field Recordings”
• Sylwia Jankowski, Hannover – “Roter Teppich”